• Agenda

    Waldner Labor Fachsymposium 2019

  • Donnerstag, 10. Oktober 2019

    Ablauf und Zeitplan

    Imbiss

    11:15 Uhr

    Begrüßung

    12:00 Uhr

    Joerg Hoffmann, CEO WALDNER Laboreinrichtungen GmbH & Co. KG

    Mentale Stärke: Digitaler Wandel beginnt im Kopf

    12:15 Uhr

    Wie kann man Menschen dazu befähigen, komplexe Anforderungssituationen zu bewältigen und ihre optimalen Leistungen punktgenau abzurufen? Das Heidelberger Kompetenztraining zur Entwicklung mentaler Stärke (HKT) ist genau auf diese Fragestellung hin entwickelt worden. Seit 15 Jahren machen wir Menschen im Spitzensport und im Wirtschaftskontext für die Bewältigung großer Herausforderungen mental stark. Wer den digitalen Wandel bewältigen möchte, muss die Problemlösungskompetenzen stärken und andere Menschen dabei unterstützen können.

     

    Dr. Robert Rupp, Pädagogische Hochschule Heidelberg

    Wenn Industrien verschmelzen - Baubranche im digitalen Wandel

    13:05 Uhr

    Karl Osti, Industrie Manager Autosdesk

    BIM als Basis für Prozessoptimierung und neue Geschäftsmodelle

    13:55 Uhr

    Mit Blick auf Veränderungen auf dem Markt und neue Anforderungen der weltweiten Kunden der Waldner Laboreinrichtungen GmbH & Co. KG geht Ralf Komor darauf ein, wie die Methode BIM Waldner in die Lage versetzt, diese Anforderungen zu verstehen, Lösungen zu entwerfen und gemeinsam mit Mitarbeitenden und Kunden umzusetzen. Dabei steht der vertriebliche Ansatz zur Generierung von Kundenmehrwerten im Vordergrund.

     

    Ralf Komor, Business Development Manager, WALDNER Laboreinrichtungen

    Kaffeepause

    14:40 Uhr

    BIM Reality Check – Einsatz und Mehrwert von BIM für Kliniken und Labore

    15:15 Uhr

    Eigentümer und Betreiber von komplexen Bauwerken wie Laboren oder Krankenhäusern können von den Vorteilen, welche die modellbasierte Arbeitsweise „Building Information Modeling“ (kurz: BIM) mit sich bringt, besonders profitieren. Die digitalen Gebäudemodelle beschleunigen die Planung, sorgen für Termin- und Kostensicherheit, erhöhen die Bauwerksqualität und optimieren den Betrieb von Gebäuden. Den BIM Reality Check macht TÜV SÜD Advimo anhand eines integrierten Labor- und Bürogebäudes in Singapur und zeigt den Mehrwert aber auch die Herausforderungen dieser Arbeitsweise.

                  
    Elisabeth Aberger, BIM Senior Consultant TÜV Süd Advimo

    Innovative Lösungen für nachhaltige Prozesse in Labor und Technik

    16:05 Uhr

    Labore stehen als Zentren unserer Innovationskraft im Fokus des digitalen Wandels. Entwicklungszeiten neuer Produkte werden verkürzt indem wir durch modellgestützte Simulation und statistische Versuchsplanung weniger, aber zielführendere Experimente durchführen. Gleichzeitig erlauben Echtzeitdaten aus Verfahrensentwicklung, Produktion und Supply-Chain eine ressourcenschonende Steuerung von Stoffströmen, deren Qualität und Verfügbarkeit. Diese Entwicklungen rücken den Analytiker noch stärker in den Mittelpunkt der Innovationsprozesse und der Prozessinnovation. Für Analytiker bedeutet „Labor 4.0“, mit intelligenten, vernetzten Labor- und Analysengeräten die Innovationszyklen zu beschleunigen. Aber ohne eine rigorosere Standardisierung der Dateninfrastruktur ist die digitale Transformation unserer Labore nicht möglich. Dazu können wir von der Prozesstechnik-Community etwas lernen, die seit Jahrzehnten die Standardisierung der Automationstechnik in ihrem Bereich erfolgreich vorantreibt - gemeinsam und nutzbringend für alle. Der Vortrag ist ein Weckruf für unsere gesamte Labor-Community.

     

    Dr. Joachim Richert, Vice President BASF

    Abendessen

    18:00 Uhr

    Mut zur Veränderung

    20:15 Uhr

    Anders denken. Mutig handeln. Ein inspirierender Vortrag zu mehr Mut und der Bereitschaft zur Veränderung. Wir leben in einer Zeit großen Wandels. Insbesondere die Auswirkungen der Digitalisierung sind noch gar nicht abzusehen. Sie verändert nicht nur Industrien, sondern sie dringt in Städte, in unseren Alltag, sogar in Menschen vor. So viele neue Möglichkeiten dieses neue Zeitalter bietet, so groß ist jedoch auch die Sorge vieler Menschen und Unternehmen, dass man diesen rasenden Zug verpasst. Doch nachhaltiger Erfolg geht nicht ohne Veränderungen. Und Veränderung ist zuerst immer eine Frage der Einstellung: Mut, sich auf etwas Neues einzulassen, Routinen und Gewohnheiten zu ändern und Mut durchzuhalten. Das gilt sowohl für Organisationen wie für jeden Einzelnen.

     

    Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser, Keynote Speaker

  • Freitag, 11. Oktober 2019

    Ablauf und Zeitplan

    Der Mensch als Schlüssel zum digitalen Wandel

    8:30 Uhr

    Stefan Siefritz, Projektmanager Drees & Sommer Basel

    Robotik & Automatisierung im Labor: Vom smarten Assistenzsystem zu vollautomatisierten Workflows

    9:20 Uhr

    Moderne Labore sind hochkomplexe Datenfabriken. Automatisierung hilft dabei, die wachsende Komplexität in den LifeSciences zu meistern und Raum für neue Innovationen zu schaffen. Die personalisierte Produktentstehung und individualisierte Medizin erfordern neue effiziente Lösungen durch Automatisierung und Digitalisierung. Andreas Traube zeigt auf, wie eine bedarfsgerechte Automatisierung im Labor gestaltet sein sollte, um auch morgen noch flexibel Anforderungen erfüllen zu können. Von der Idee bis zu Umsetzung und Testen, alles vereint an einem Ort.
     

    Andreas Traube, Fraunhofer Institut

    Kaffeepause

    10:10 Uhr

    Lab of the future - Gedanken eines Nutzers

    11:00 Uhr

    Zusammenarbeit, Flexibilität, Ergonomie, Digitalisierung - was bedeuten diese Anforderungen an ein Labor der Zukunft für die Konzeption und Planung exzellenter Forschungsräume und wie fließen diese in die Planungen des neuen Roche Forschungszentrums ein?

     

    Dr. Geo Adam, Global Head of pRed Facilities & Infrastructure Projects, Roche Innovation Center Basel

    Life Science Factory - Inkubatoren als neues Innovations-Paradigma für die Life Science Industrie

    11:50 Uhr

    Getrieben durch die “Demokratisierung” und freiere Verfügbarkeit von Informationen, Know-How, Kapital und R&D-Infrastruktur wird es für Pharma-Unternehmen immer schwieriger, einen relevanten Innovationsvorsprung durch interne Forschung und Entwicklung aufrecht zu erhalten. Erfolgreiche Innovationspradigmen von morgen müssen das globale Forschungsökosystem mit integrieren. Hier spielen Partnerschaften mit Inkubatoren und externen Innovationsprogrammen eine wesentliche Rolle!

     

    Marco Janezic, Geschäftsführer Life Science Factory von Sartorius, Göttingen

    Zusammenfassung, Abschluss

    12:50 Uhr

    Joerg Hoffmann, CEO WALDNER Laboreinrichtungen GmbH & Co. KG

    Symposium meets Wangen: Besuch der Ausstellung und mehr...

    14:00 Uhr

All Posts
×